Weltcup Klingenthal Logo



Internationaler Kammlauf

Klingenthal – Mühlleithen

Veranstaltungen

Ergebnisse

Aktuelle Nachrichten

Keine Ergebnisse gefunden

Die angefragte Seite konnte nicht gefunden werden. Verfeinern Sie Ihre Suche oder verwenden Sie die Navigation oben, um den Beitrag zu finden.

Keine Ergebnisse gefunden

Die angefragte Seite konnte nicht gefunden werden. Verfeinern Sie Ihre Suche oder verwenden Sie die Navigation oben, um den Beitrag zu finden.

Die Geschichte des Kammlaufs

Der erste Kammlauf

Am 25. März 1973 erfolgte der Start zum ersten Kammlauf von Mühlleithen nach Johanngeorgenstadt und zurück. Immerhin 125 Teilnehmer wagten sich auf die Strecke. Erster Sieger war Gert-Dietmar Klause vom SC Dynamo Klingenthal. Er absolvierte die 50-Kilometer-Strecke in 2 Stunden und 20 Minuten. Nur zwei Jahre später gewann Gert-Dietmar Klause den schwedischen Wasalauf.

Massenstart 1982
© ARCHIV VSC

Prominente Kammlaufteilnehmer

Bereits der erste Kammlaufsieger im Jahre 1973 wurde prominent – Gert-Dietmar Klause gewann nämlich als erster und bislang einziger Deutscher den Wasalauf im Jahre 1975. Christel Meinel (Buse) gewann mit der Langlaufstaffel Silber bei der Ski-WM 1978 in Lahti. Die Langläuferin Marlies Rostock gewann mit der Staffel Gold bei den Olympischen Spielen 1980 in Lake Placid und die Silbermedaille bei der Nordischen Ski-WM in Lahti. Christoph Stefan oder Michael Rösch sind im Biathlon zu Hause.

 

Biathlet Michael Rösch
© ARCHIV THOMAS LENK

Erstmals Euroloppet-Rennen

Im Jahr 2013 war der Internationale Kammlauf Klingenthal-Mühlleithen mit seiner 41. Auflage erstmals ein offizielles Euroloppet-Rennen. Der veranstaltende Vogtländische Skiclub Klingenthal (VSC) konnte bei den Läufen am 16. und 17. Februar 2013 über 1200 Teilnhemer verzeichnen.

 

Euroloppet-Fahnen
© Thomas Lenk

Wetterkapriolen

Weißer Pulverschnee und strahlend blauer Himmel – fast zu schön, um wahr zu sein. Tatsächlich kämpften Organisatoren und Kammlaufteilnehmer einige Male mit widrigen Wetterbedingungen.
2012. Keiner konnte sich an solch ein Wetter beim Kammlauf erinnern. Dass ein, zwei Stunden vor dem Start ein derartiger Schneesturm über den Erzgebirgskamm fegte und eine Laufspur faktisch nicht mehr vorhanden war, hatten sich die Läufer und Organisatoren nicht verdient. Trotz anfänglichem Frust haben Kampfgeist und Lauffreude bei den Teilnehmern an jenem 26. Februar 2012 gesiegt.
Bereits drei mal musste der Kammlauf ganz ausgefallen, weil in der ansonsten als besonders schneesicher bekannten Region die weiße Auflage nicht ausreichte; so geschehen 1977 sowie in den beiden aufeinanderfolgenden Jahren 2007 und 2008.

Start im Schneesturm 2012
© ARCHIV VSC

Unterkünfte im Vogtland

Waldhotel Vogtland – direkt an der Loipezur Reservierung >>

Übernachtung

Die Ferienregion Klingenthal bietet zahlreiche Übernachtungsmöglichkeiten in Hotels, Pensionen, Ferienhäusern, Privatzimmern oder Herbergen. Bitte nutzt den Gastgeberservice der Stadt Klingenthal. Weitere Informationen für euren Aufenthalt in Klingenthal bekommt ihr bei der Touristinfo Klingenthal oder dem Tourismusverband Vogtland.

www.klingenthal.de

www.vogtland-tourismus.de

Anreise zum Kammlauf

Anreise mit dem Auto

über die Autobahn A72, Abfahrt Plauen Süd über Oelsnitz, Schöneck nach Klingenthal oder
A72 Abfahrt Zwickau West über Lengenfeld, Auerbach nach Klingenthal

Bahnreise

Zwickau – Klingenthal
Reichenbach – Herlasgrün – Falkenstein – Klingenthal
Plauen – Falkenstein – Klingenthal
Die Züge von Zwickau bzw. von Falkenstein fahren weiter bis Kraslice (Tschechien).

oder auf
www.vogtlandauskunft.de

Sponsored BY